Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr

Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr
Labor Pachmann / Leistungskatalog / Thrombozyten / Heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT)

Heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT)

Heparin ist eines Medikament gegen Thrombose. Bei Einnahme von Heparin kann es zu einer Thrombozytipenie kommen.

Mit dem kombinierten Testverfahren HIPA/PSIFT wird geprüft, ob eine Thrombozytopenie mit Thrombosegefahr besteht sowie ob eine auf Antikörper basierende Heparin-abhängige Immun-Thrombozytopenie bzw. eine Autoimmun-Thrombozytopenie vorliegt. Das Ergebnis erlaubt in ca. 80% der Fälle eine therapierelevante Diagnose.

Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr
Sprache wählen Sprache wählen

Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr
Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr

Fotolia_11182668_XS-Heparin

Thrombosegefahr bei Heparin-, Macumar- und weiteren Medikamenten


Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr
Venen Thrombose Schwangerschaft Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr

Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr Thrombozytopenie  Heparininduzierte  Thrombozyten  Thrombosegefahr

Valid HTML 4.01 Transitional